Hinweise für Menschen mit Behinderungen

Schild eines Parkplatzes für Rollstuhlfahrer Bild vergrößern (© www.colourbox.com) Die Botschaft ist bemüht, Bürgerinnen und Bürger mit Behinderungen zu unterstützen und ihnen insbesondere auch bei der Beantragung eines Reisepasses oder Personalausweises, eines Visums und bei anderen konsularischen Fragen die persönliche Vorsprache und den Kontakt zu den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Rahmen der baulichen Gegebenheiten zu erleichtern.


Behindertenparkplätze
Die Botschaft verfügt über keine Besucherparkplätze für Menschen mit Behinderungen.

Zugang zur Visa-Abteilung der Botschaft
Der Zugang zum Visa- und Passschalter der Botschaft ist nicht barrierefrei.  Eine bauliche oder technische Unterstützung für blinde oder sehbehinderte Menschen gibt es nicht. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist nicht vorhanden.Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Botschaft sind gerne bereit, bei der Überwindung der Stufen Unterstützung zu leisten. Bei Fragen oder für erforderliche Unterstützung können Bürger mit Behinderungen sich vorab telefonisch oder per E-Mail wie folgt an die Botschaft wenden:

+256 (0) 414-501111
kamp%27%diplo%27%de,info

Inklusion in Deutschland

disability icons

Deutschland hat als einer der ersten Staaten das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention) sowie das Zusatzprotokoll am 30. März 2007 unterzeichnet und am 24. Februar 2009 ratifiziert. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben zu ermöglichen, Chancengleichheit in der Bildung und in der Arbeitswelt herzustellen und allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit auf einen selbstbestimmten Platz in einer barrierefreien Gesellschaft zu geben.